Willkommen auf den Seiten des Auswärtigen Amts

Hilfe für deutsche Staatsangehörige

Rettungsring an einer Wand

Rettungsring, © colourbox.de

01.12.2017 - Artikel

Hier finden Sie nützliche Hinweise und Tipps vor und während Ihrer Reise nach Bolivien.

Vorkehrungen vor Reiseantritt

Abschluss einer Reisekrankenversicherung

Unbedingt anzuraten ist der Abschluss einer Auslandskrankenversicherung, die einen Rücktransport mit einschließt, da ein Rettungsflug nach Deutschland sehr kostspielig ist.

Fertigung von Sicherheitskopien

Fertigen Sie sicherheitshalber Kopien Ihres Reisepasses an und führen Sie diese getrennt vom Original mit sich. Sollten Ihnen Ihre Originaldokumente gestohlen werden, können Sie sich gegenüber der Botschaft zur Not mit diesen Dokumenten ausweisen. Zusätzlich empfehlen wir, Kopien auch digital zu speichern.

Informieren Sie sich!

Nutzen Sie die vorhandenen Informationsmöglichkeiten: Lesen Sie bitte unsere Reise- und Sicherheitshinweise für Bolivien!

Passverlust/-diebstahl

Die Botschaft kann bei Passverlust/-diebstahl nach Ermächtigung durch Ihre heimische Passbehörde einen vorläufigen Reisepass ausstellen.  Dies geht leichter und schneller, wenn Sie vorher angefertigte Fotokopien aller verlorengegangener Ausweispapiere vorlegen können.

Bitte beachten Sie jedoch, dass Sie mit einem vorläufigen Reisepass nicht visumfrei in die USA einreisen können.

Vorgehen bei Reisepassverlust/-diebstahl

(bei Wohnsitz außerhalb Boliviens) - siehe auch unser Merkblatt

Erstatten Sie Anzeige bei der Polizei. Besuchen Sie dazu die nächste Polizeistation.

Sie erhalten einen Polizeibericht ("denuncia"). Bewahren Sie diesen bitte unbedingt auf! Unterrichten Sie vorab telefonisch die Botschaft von Ihrem gestohlenen Pass, so dass diese von Ihrer passausstellenden Behörde (Wohnsitz) eine Passermächtigung anfordern kann. Diese erhalten wir gewöhnlich innerhalb von 1-2 Werktagen.

Um Ihr Passersatzdokument zu beantragen und zu erhalten, müssen Sie persönlich in der Botschaft in La Paz erscheinen. Die Öffnungszeiten sind Montag bis Freitag von 9-12 Uhr. Sollte ein Besuch in diesem Zeitraum nicht möglich sein, bitten wir um telefonische Terminvereinbarung. Fragen Sie vor Ihrem Besuch telefonisch an, ob Ihre Passermächtigung schon vorliegt. So ersparen Sie sich unnötige Wege.

Bitte bringen Sie mit:

  • 1 biometrisches Passfoto
  • Bargeld. Für die Erstellung des vorläufigen Reisepasses berechnen wir eine Gebühr i.H.v. 65 Euro, zahlbar in bar in Bolivianos.
  • Passantrag. Um sich die Wartezeit zu verkürzen, können Sie Ihren Passantrag schon im Voraus ausfüllen.

Liegt der Botschaft die Passermächtigung vor, erhalten Sie Ihr Passersatzdokument in der Regel noch am selben Tag.

Sonderfall USA

Möchten Sie über die Vereinigten Staaten ausreisen bzw. sind diese Ihr nächstes Reiseziel, benötigen Sie zusätzlich ein US-amerikanisches Visum. Informationen dazu finden Sie auf der Homepage der US-amerikanischen Botschaft. Das Visum können Sie erst nach Ausstellung Ihres vorläufigen Reisepasses beantragen, der Prozess benötigt i.d.R. eine Woche, in Einzelfällen auch länger.

Vorgehen bei anderen verlorenen/gestohlenen Dokumenten

Führerschein

Die Botschaft kann Ihnen leider kein Ersatzdokument ausstellen. Nehmen Sie bitte mit Ihrer heimischen Führerscheinstelle Kontakt auf, um sich über das weitere Vorgehen beraten zu lassen.

Wichtig: Wurde Ihr Führerschein gestohlen, dürfen Sie in Bolivien nicht weiter Auto fahren. Nehmen Sie umgehend Kontakt mit Ihrem Autovermieter auf. Die meisten Autovermieter erlauben, dass ein Mitreisender mit gültigem Führerschein das Auto steuert. Falls das keine Option ist, wird der Autovermieter Ihr Auto abholen (evtl. mit Mehrkosten verbunden).

Kreditkarte/EC-Karte

Lassen Sie Ihre gestohlene Karte unverzüglich bei Ihrer Hausbank oder den zentralen Sperrnummern sperren. Eine Ersatzkarte können Sie bei Ihrer Hausbank beantragen.

Allgemeiner Sperrruf (EC- und Kreditkarten): +49 30 4050 4050 und +49 116 116

EC-Karte: +49 1805 02 1021

MasterCard: 0800 011 0184 oder +1 636 722 7111 (kostenlos als R-Gespräch)

Visa: 0800 011 0030 oder +1 410 581 9994 bzw. +1 4105 81 3836 (kostenlos als R-Gespräch)

Bargeld

Wurde Ihr Geld gestohlen und bleibt Ihnen keine andere Maßnahme der Geldbeschaffung, empfiehlt sich ein Geldtransfer aus Deutschland. Dazu überweist eine Person in Deutschland oder in einem anderen Land einen Geldbetrag, der dann innerhalb von Minuten von einem Vertragspartner in Bolivien ausgezahlt werden kann.

In Deutschland bieten u.a. Western Union, die ReiseBank und die Postbank den Service an. Standorte und Öffnungszeiten finden Sie auf www.western-union.de oder telefonisch über die 0800 180 7732 (außerhalb Deutschlands +353 66 979 1830). Darüber hinaus informiert die Postbank über die 0180 3040500 und www.postbank.de, die Reisebank über die 01805 225 822 und www.reisebank.de.

Western Union bieten zur Überweisung auch einen online-Service an.

In Bolivien bieten u.a. Banco Union, CIS Express y Banco de Crédito de Bolivia (BCP) den Service an.

Benötigt wird der Reisepass. Sollte dieser Ihnen auch gestohlen worden sein, benötigen Sie den von der Botschaft ausgestellten vorläufigen Reisepass sowie eine Kopie des Polizeiberichtes. Um diese Komplikationen zu vermeiden, empfiehlt sich die Überweisung an einen Mitreisenden, dessen Reisepass nicht entwendet wurde.

Krankheit/Unfall

Die Notfallnummer in Bolivien ist: 110.

Unbedingt anzuraten ist der Abschluss einer Auslandskrankenversicherung, die einen Rücktransport mit einschließt, da ein Rettungsflug nach Deutschland sehr kostspielig ist.
Im Falle eines Unfalls oder einer schweren Erkrankung wird die sofortige Verlegung in ein Krankenhaus in La Paz oder Santa Cruz empfohlen. Bitte klären Sie zuvor - wenn möglich - immer ab, ob Ihre Versicherung die Kosten für den Transport und die Behandlung übernimmt. In Bolivien verlangen Krankenhäuser, Ambulanzen und Flugrettungsunternehmen meist eine Anzahlung oder Vorkasse.

Sie können sich hier unsere Liste von deutschsprachigen Ärzten downloaden, die Sie gegen ein privatärztliches Honorar beauftragen können. Sie können auch private Krankentransportunternehmen beauftragen. Die Kosten für einen solchen Transport variieren und liegen über den in Deutschland üblichen Kosten.

Bei Todesfällen bitten wir Sie, sich direkt mit der Botschaft in Verbindung zu setzen.